Der Schwertkampf Osnabrück e.V. wurde 2008 als gemeinnütziger Verein gegründet, um möglichst vielen Leuten in Osnabrück das Lernen von historischen europäischen Kampfkünsten zu ermöglichen. Das heißt, dass unser Training nicht nur lose auf historischen Quellen aufbaut, sondern wir versuchen, so korrekt wie möglich eine Kampfkunst aus dem Mittelalter wiederherzustellen. Der Großteil unser Übungen stützt sich dabei auf die Arbeit des italienischen Meisters Fiore dei Liberi, dessen Manuskripte aus dem frühen 15. Jahrhundert sehr genaue Anweisungen zur ritterlichen Kampfkunst ohne Waffen, mit dem Dolch, dem Schwert, der Mordaxt, dem Speer und zu Pferd geben. Sein Manuskript Fior di Battaglia[1] gehört zu den drei ältesten Europäischen Fechthandbüchern die bislang entdeckt worden sind[2].

Weitere Quellen

Neben Fiore betrachten wir auch noch einige andere Quellen und Waffengattungen, um unser Training zu erweitern und zu bereichern. Besonders interessant ist da der ebenfalls italienische Meister Filippo di Vadi, der etwa 80 Jahre später als Fiore ein Fechtmanuskript[3] verfasste, dessen Inhalt sich scheinbar aus den Anweisungen von Fiore weiterentwickelt hat. Wann immer wir also Zeit dafür haben, betrachten wir Vadis Manuskript oder machen Exkurse in die Deutsche Fechtkunst.

Austausch

HEMAC - GRUPPEN IN EUROPA auf einer größeren Karte anzeigen

Damit das Training nicht langsam aber sicher statisch wird, steht der Verein im regen Austausch mit anderen deutschen und internationalen Vereinen und Schulen, die sich ebenfalls intensiv mit der Interpretation von historischen Quellen beschäftigen und ihre entsprechenden Interpretationen dann im Training umsetzen. Seit 2011 sind wir auf der Karte der Historical European Martial Arts Coalition (HEMAC) verzeichnet. Eine Liste von Vereinen können Sie unter Links finden.